Europa in der Region: fünf people-to-people-Projekte genehmigt

Am heutigen Tag haben die Mitglieder des INTERREG-Ausschusses der euregio rhein-maas-nord fünf vielversprechenden People-to-People-Projekten ihre Unterstützung zugesagt. Die finanzielle Förderung stammt aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und gibt den Projekten die Möglichkeit ihre Initiative in die Praxis umzusetzen.

Folgende People-to-people-Projekte wurden bei der Sitzung in Beesel genehmigt:

  • Das Projekt „Unternehmende Helden über die Grenze“ fokussiert sich auf die Ausbildungsvorbereitung von Schülern mit Lernschwierigkeiten und fördert Fertigkeiten für die allgemeine persönliche Entwicklung und ist eine Kooperation zwischen dem Rhein-Maas Berufskolleg  und dem Gilde Opleidingen.
  • „Freiheit über die Grenze hin“ richtet sich auf die geschichtliche Aufklärung von Grundschülern anhand einer von der Stiftung Veldense Volkscultuur entwickelten Methode.
  • Die Stadt Wegberg startet die Initiative für die Weiterentwickelung des Radweges „Mönchengladbach-Wegberg-Roerdalen-Roermond“ und demnach für eine nachhaltige Gesundheitsförderung in der Region.
  • Das Projekt „Gamification in Horticulture“ ergreift die Initiative, um die Möglichkeiten, Interessen und Akzeptanz von innovativen Gamification-Ansätzen für die berufliche Bildung im Gartenbau in der Wirtschaftsregion zu ergründen.
  • Ein weiteres genehmigtes Projekt stellt filmisch die Bräuche, Umwelt, Menschen und gesellschaftlichen Entwicklungen jenseits der Landesgrenze dar: „Schau auf die Nachbarn“ bringt die euregio also näher zu seinen Einwohnern.

Die komplette und offizielle Pressemitteilung zu diesem Ereignis finden Sie hier.